Mit dieser App könnt Ihr einem blinden Menschen Eure Augen leihen

    Augen kann man nicht teilen? Diese wunderbare App beweist das Gegenteil.

    Wie erleben blinde Menschen einen normalen Tag? Eigentlich ziemlich genau, wie jeder Sehende auch: Sie stehen auf, gehen zur Arbeit oder zur Schule und verbringen ihre Freizeit mit Musik, Freunden und Büchern. Trotzdem kann unsere hektische Welt manchmal zur Herausforderung werden – Fahrpläne auf digitalen Anzeigetafeln oder Verfallsdaten auf Verpackungen können nicht ertastet werden – was Blinde dann brauchen ist ein paar Augen und das können sie sich jetzt ganz einfach ausborgen – auch von Euch!

    >>> So glücklich macht Justin Bieber seine Fans auf der Purpose-Tour

    Die App Be My Eyes# verbindet blinde Menschen mit freiwilligen (sehenden) Helfern auf der ganzen Welt. App-Nutzer können sich als “blind” oder “sehend” registrieren, Sprachen festlegen und dann kann es auch schon los gehen. Benötigt eine blinde Person Hilfe – weil sie sich in einer Unbekannten Umgebung zurecht finden muss oder das Ablaufdatum auf der Milchpackung nicht sehen kann – fordert sie per App Unterstützung an. Ein Helfer bekommt dann eine Nachricht direkt aufs Telefon. Per Videochat werden die Beiden miteinander verbunden: “Der Zug kommt in 10 Minuten auf Gleis 1 – einmal nach recht und die Treppe runter” oder “Die Milch solltest du besser wegschütten.” sind nützliche Tipps, die nicht-Sehenden den Alltag ein großes Stück leichter machen können.

    >>> Diese Länder sind am glücklichsten – und wie geht es uns?

    Ziemlich genial und ziemlich cool noch oben drauf, finden wir und wollten die App deshalb unbedingt gleich ausprobieren. Die Anmeldung ist schnell gemacht – doch auf den ersten Hilfseinsatz muss man leider etwas warten: Auf insgesamt 26.400 registrierte blinde Nutzer kommen mehr als 348.000 Helfer. Eine erfreuliche Zahl, keine Frage. Allerdings bedeutet das unweigerlich, dass man sich eine Weile gedulden muss, bis man tatsächlich mal die eigenen Augen verleihen darf.

    Ein Luxusproblem, mit dem man aber mehr als gut leben kann. Denn anstatt gelangweilt durch Facebook oder Instagram zu scrollen, können wir dank Be My Eyes nun unsere Zeit damit verbringen, anderen Menschen zu helfen und das vom Sofa aus!

    Donnerstag, 24. März 2016