Dichtere Augenbrauen dank Zwiebelsaft?

Mit diesen Hausmittelchen steht dem Brauen-Look von Cara Delevingne absolut nichts mehr im Wege.

Auf Instagram reiben sich Mädels neuerdings Zwiebeln in die Brauen. Der Grund: Beauty-Bloggerin Huda Kattan, Trägerin buschiger und breiter Augenbrauen, schwört in einem Video auf das Lauchgewächs als natürliches Haarwuchsmittel.



Zwiebeln enthalten Schwefel, der das Wachstum der Haare beschleunigt und es dicker macht”, erklärt Huda unter ihrem Post. Sie rät, mit der Schnittseite einer halbierten Zwiebel die Augenbrauen für fünf Minuten zu massieren und den Saft dann mit einer milden Reinigungslotion oder kaltem Wasser zu entfernen.

>>> Aufgepasst: 10 Tipps gegen die ewige Frühjahrsmüdigkeit

Ob’s hilft? Dermatologen und Kosmetiker sind skeptisch. Und ganz ehrlich, wer hat schon Lust, den Rest des Tages wie ein Döner zu riechen? Dennoch – Experten können die positive Wirkung von Schwefel aufs Haarwachstum nicht verneinen. Sie warnen jedoch vor Zwiebelsaft im Auge. Dank seiner Enzyme kann der nämlich ordentlich brennen und Euch zum Weinen bringen. Statt mit einer halben Zwiebel solltet Ihr Eure Brauen also besser mit einem Wattestäbchen bestreichen, das Ihr vorher an die aufgeschnittene Knolle gehalten habt.

>>> Salat mit Riesenspinne: Die ekeligsten Sachen, die Leute in ihrem Essen gefunden haben

Wer nicht auf Zwiebeln steht, kann es übrigens auch mit Knoblauch-, Kokos oder Rizinusöl versuchen. Mit ihrem vielen Eiweiß und Lecithin sollen Bockshornkleesamen ebenfalls den Wiederaufbau Eurer Haarfollikel unterstützen. Und auch Olivenöl soll Eure Brauen angeblich auf natürlichem Wege verdichten und sogar dunkler machen, Vitamin E sei Dank.

>>> Gigi Hadid und Kendall Jenner tauschen Haarfarben bei der Fashion Week in Paris

Weitere Tipps für die Traum-Brauen:

1. Ständiges Zupfen, aber auch Kratzen und Reiben an den Augenbrauen vermeiden.

2. Nicht zu viel Makeup auf den Brauen benutzen, sonst verstopfen die Haarfollikel.

3. Ausreichend Wasser trinken, damit die Augenbrauen stets mit genügend Feuchtigkeit versorgt sind.

Dienstag, 05. April 2016