Dieses krasse Anti LGBT-Video von Jehovas Zeugen transportiert uns zurück ins Mittelalter

Ein ziemlich uncooles Video von Jehovas Zeugen macht momentan im Netz die Runde.

Mit “Lesson 22: One Man, One Woman” beginnt das besagte Video und offenbart demnach eine belehrende Natur.

Schau mal Mama, ich habe heute ein Bild von unserer Familie gemalt.” sagt ein niedliches Cartoon-Mädchen zu ihrer Mutter. “Carry hat zwei Mütter gemalt. Sie sagte mir, dass sie miteinander verheiratet sind. Unsere Lehrerin behauptet, dass das Wichtigste ist, dass sich zwei Menschen lieben und glücklich sind.

Hmmm…” Antwortet die Mutter skeptisch. “Weißt du Schatz, jeder hat so seine Meinungen. Aber was WIRKLICH zählt ist das, was Jehova sagt.”
Nun holt sie eine Bibel hervor. Ab diesem Zeitpunkt wird der Zuschauer mit eindeutig homophoben Ideologien zugedröhnt.



Wir finden es nicht nur schade, sondern auch beängstigend, dass kindliche Unschuld auf derartige Art manipuliert wird. Anstatt eine Welt der Toleranz und Vielfalt zu unterstützen, zeigen Jehovas Zeugen eine eindeutig mittelalterliche Mentalität. Homophob sein ist so – um es in Fergie’s Worten auszudrücken -“2000 and late”.

Wir sagen NEIN zur Homophobie.

>>> Viva History: Diskriminierung von Homosexuellen im Laufe der Geschichte

Mittwoch, 04. Mai 2016