Boy Booty: So viele Männerpos haben wir noch nie auf einem Haufen gesehen

Die New Yorker Rapperin Malka Red macht sich mit ihrem Video "Boy Booty" über zu viel Po in Musikvideos lustig.

Gestern haben wir uns noch wie Bolle über die mutige Meghan Trainor gefreut, weil sie ein Musikvideo zurückgezogen hat, in dem sie ohne ihr Einverständnis einfach dünner gephotoshopped wurde. Heute freuen wir uns über die noch recht unbekannte New Yorker Rapperin Malka Red, die sich mit ihrem sehr lustigen Video Boy Booty über die frauenverachtende Fleischbeschau in Rap-Videos lustig macht.

Das Video beginnt mit einem fiktiven Telefonat zwischen Malka und ihrem Management. Das versucht Malka davon zu überzeugen, dass sie mehr nackte Haut in ihren Videos zeigen muss: “Alle stehen doch auf ein bisschen Arschgewackel. Deine Musik ist super, aber wenn Du es aufs nächste Level schaffen willst, musst Du einfach mehr Haut zeigen.”

>>> Meghan Trainor hat ihr neues Musikvideo zu "Me Too" zurückgezogen, weil sie darin dünner gemacht wurde

Und genau das macht Malka dann auch in ihrem nächsten Video. Doch anstatt sich selber nackig zu machen, umgibt sich Malka einfach mit gaaanz vielen nackten, wackelnden Männerhintern. Ein Bild, wie wir es aus Videos von Tyga, Drake, Jason Derulo & Co. gewohnt sind. Nur dass hier zur Abwechslung mal die Männer ran müssen und uns so noch einmal richtig vor Augen geführt wird, wie total absurd diese ständigen Popo-Paraden in Musikvideos sind. Danke, Malka.



>>> Das ganze Netz spricht über diesen Frosch mit Riesenpenis

Mittwoch, 11. Mai 2016