Urkomisch: Die Suchanfrage dieser Oma ist zum Wegschmeißen

So höflich macht sich die ältere Generation im Internet auf die Suche.

Die Antwort auf eine Frage ist nur einen Klick entfernt – Google sei dank. Auch immer mehr ältere Menschen nutzen das Internet, um Suchanfragen zu stellen. Wie süß das hin und wieder ausfallen kann, beweist diese Oma aus Großbritannien.

Ben John aus Wigan, England musste ziemlich schmunzeln, als er den Laptop seiner Großmutter aufklappte: Die ältere Dame hatte eine äußert niedliche Suchanfrage an Google gestellt. Sie wollte wissen, wie eine römische Zahlenfolge korrekt übersetzt wird. Dafür tippte sie diesen Satz ein: “Bitte übersetzen Sie diese römische Ziffernfolge: MCMXCVIII. Danke.” Auf Twitter teilte Ben einen Screenshot der lustigen Internetsuche.



Ihr Enkel amüsierte sich prächtig über die wohl höflichste und zugleich süßeste Google-Anfrage der Welt: “Sie googelt etwas und benutzt dafür ‘bitte’ und ‘danke’.” Weshalb die britische Großmutter solch einen höflichen Ton auf Google anschlägt, erklärte sie ihrem Enkelsohn wie folgt: Sie habe das für ganz normal gehalten. Fakt ist, die Lady hat das passende Suchergebnis erhalten.



Fast 10.000 Mal wurde der Tweet schon geteilt – die Oma ist zum kleinen Internet-Star avanciert. “Das ist das Süßeste, was ich je gesehen habe”, kommentiert ein User den Post. Ein anderer scherzt: “Jetzt lacht ihr noch, aber wenn die Maschinen sensibel werden und die Welt übernehmen, wird dich deine Blutsverwandtschaft mit ihr vor der Sklaverei bewahren.” Ihren Ruhm genießt die Granny sehr, wie Ben John wissen lässt: “Sie ist vermutlich überglücklich. Sowas ist ihr noch nie passiert.”

>>>Dieser 60-Jährige startete seine Modelkarriere, nachdem er sich einen Bart wachsen lassen hat.

Mittlerweile hat Bens Nana sogar eine persönliche Antwort von Google erhalten – wer kann das schon von sich behaupten?



>>>Zum Totlachen: Das sind die skurrilsten EM 2016 Wetten.

Donnerstag, 16. Juni 2016