Schluß jetzt! Der Bundestag hat ein neues Sexualstrafrecht beschlossen.

Nein heißt Nein.



Ladies and Gentleman…Es ist soweit! Auch wir als Nation sind nun einen Schritt weitergekommen, was die Rechte von Vergewaltigungsopfern angeht. Seit dem Fall von Gina-Lisa Lohfink ist nämlich der großen Mehrheit bewusst geworden, dass unser Gesetz bislang hinterherhinkte. Es besagte nämlich, dass eine Vergewaltigung nur dann vorliege, wenn das Opfer sich ‘aktiv wehrt’.

>>> Diese Stars haben sich 2014 für Feminismus stark gemacht

Männer dürfen doch mit Frauen machen was sie wollen, sagt Gina-Lisa Lohfink dazu.

Heute allerdings hat der Bundestag beschlossen, dass eine sexuelle Handlung auch dann als Vergewaltigung gilt, wenn sich das Opfer nicht aktiv wehrt. Worte oder Gesten, aus denen erkennbar ist, dass die Person keine sexuelle Handlung wünscht, reichen vollkommen aus.




Wurde aber auch Zeit.

>>>'Es waren doch nur zwanzig Minuten Spaß': So verteidigt ein Vater seinen Sohn nach Vergewaltigung

Donnerstag, 07. Juli 2016