Warum für uns Yusra Mardini die allercoolste Sportlerin der Olympischen Spiele ist

Schon jetzt ist Yusra Mardini die Siegerin aller Herzen.

>>> Ein Vulkan mit W-Lan-Zugriff: Mehr Hightech geht nicht

Yusra Mardini ist die wahre Definition eines Helden. Sie gehört dieses Jahr zu dem Flüchtlings-Team der Olympischen Spiele, das flaggenlos und unabhängig gegen die anderen Teams antritt. Finanziert wird es von dem Internationalen Olympischen Komitee und besteht aus zehn Mitgliedern. Darunter ist die gerade einmal 18-Jährige Yusra Mardini.



Ihre Geschichte ist es, die alle Herzen berührt: Gemeinsam mit ihrer Schwester und zwei Männern rettete sie das Leben von 20 Flüchtlingen, als ihr Boot zu sinken anfing. Wie? Sie schwammen ununterbrochen für 3 1/2 Stunden und schubsten gemeinsam das Boot bis zur Küste von der griechischen Insel Lesbos. Es wäre einfach nur traurig gewesen, wenn all diese Menschen an Bord ertrunken wären. Es gab Menschen, die nicht schwimmen konnten. Ich wollte da ganz sicher nicht tatenlos rumsitzen und rumheulen, dass ich gleich ertrinke. Wenn ich ertrinken sollte, dann sollte ich es wenigstens beim Helfen tun.

>>> Lass mich deinen Herzschlag spüren, Baby! Dieser Ring macht's möglich

Als sie in Berlin Zuflucht fand, führte sie in einem Sportclub ihr Schwimmen fort. Dort wurde sie von einem Coach entdeckt und formte schon bald Teil der diesjährigen Flüchtlings-Mannschaft der Olympischen Spiele.

In ihrer 100-Meter Schmetterlings-Runde gewann sie mit 1:09:21 Minuten, konnte sich mit dieser Zeit jedoch leider nicht ins Halbfinale durchkämpfen. Trotzdem ist sie auch so für uns und auch für das ganze Netz die wahre Siegerin der Herzen.

Dienstag, 09. August 2016