Wusstest Ihr, dass die Athleten in Rio verdammt viel Sex haben?

Über 450.000 Kondome wurden bereits im olympischen Dorf verteilt!

Ohne Witz: Olympia und Sex gehören zusammen wie Topf und Deckel. Wie das sein kann? Ganz offenbar liegt es an der sexy Mischung: Viele attraktive junge Menschen im Hochsommer in schönen Städten wie Sidney, Athen und London auf engstem Raum. Am Beispiel Rio sind es 10.500 durchtrainierten Athleten, die zwei Wochen lang gemeinsam in einem winzigen Dorf leben. Kein Wunder, dass da gewisse Bedürfnisse entstehen, oder?

>>> 8 Dinge, die uns Kendall Jenner in ihrem aktuellen “Vogue“-Interview verraten hat

Schon seit den Spielen 1988 in Seoul lässt das Internationale Olympische Komitee (IOC) Kondome verteilen. Und weil der Verbrauch über die Jahre immer weiter gestiegen ist, wurden in Rio bereits 450.000 Kondome ausgegeben. Das sind knapp 43 pro Athlet!

Trotzdem: Viele Kondomautomaten im Olympischen Dorf sind laut ‘ARD’ schon jetzt leer. Das IOC hat deshalb nun extra knallgrün gekleidete Volunteers ins Rennen geschickt, die Kondome aus riesigen Plastik-Säcken im Athletendorf und im Olympischen Park verteilen.

>>> So süß feiern Channing Tatum und Ehefrau Jenna ihr "Step Up"-Liebesjubiläum

Wie das Dating heutzutage funktioniert? Dreimal dürft Ihr raten. Über Tinder natürlich. Eine Sprecherin der App erklärt gegenüber ‘CBS’, dass die Frequenz rund um das Athleten-Dorf seit Beginn der Spiele um 129 Prozent gestiegen sei. Und das ist ihrer Aussage nach noch nicht einmal das Maximum.

Also was sagen die Athleten zu dem Thema?

Der schwedische Judoka Marcus Nyman schilderte, er habe am ersten Tag in Rio zehn Matches auf Tinder gehabt. “Viele Athleten hier nutzen die App“, erzählt er. “Wir haben Leute aus vielen Nationen getroffen“, erklärt der französische Fechter Yemi Apithy ‘CBS News’ und meint auf die Frage, ob er schon jemanden passendes gefunden habe. “Sicher, ich bin ein hübscher Junge.“

>>> Diese Penis und Vagina Highlighter machen jede Make Up-Session zum Vorspiel

Star-Schwimmer Ryan Lochte gab 2012 zu Protokoll: “In Peking 2008 hatte ich eine Freundin zu Hause – ein großer Fehler. Jetzt bin ich Single, so könnte London sehr gut werden.“ Im selben Jahr berichtete die US-amerikanische Fußball-Torhüterin Hope Sole: “Ich habe gesehen, wie Athleten Sex auf einer Wiese im olympischen Dorf hatten.“

Na ja, wir können jedenfalls nur zu gut verstehen, warum die olympischen Athleten bei so viel Sexiness um sich herum verführt sind, den heftigen Leistungsdruck mit ein wenig Bettsport auszugleichen.

Sonntag, 14. August 2016