Die peinlichsten Photoshop-Fails der Stars

Gephotoshopped? Ich? Auf keinen Fall!

Es gibt vermutlich nur sehr wenige Menschen (unter 50), die noch nie in ihrem Leben von Photoshop gehört haben. Umso mehr erstaunt es uns, dass sowohl Celebrities auch als Modemagazine immer wieder hardcore von diesem Bildbearbeitungsprogramm Gebrauch machen, um dann so zu tun, als wäre es nie zum Einsatz gekommen. Was ist da los?

Wir können zwar nicht verstehen, warum eine sowieso schon super schlanke Zendaya auf einem Magazincover noch schlanker aussehen muss, aber wir würden es wenigstens begrüßen, wenn das nachträgliche Rumgepfusche an den Bildern nicht vertuscht werden würde. So wie bei Justin Biebers bestem (?) Stück z.B., das für eine Calvin Klein-Kampagne einfach noch ein bisschen größer aussehen sollte. Welche Promis sonst noch so geschummelt haben, seht Ihr hier:



5. Miranda Kerrs Minitaille: Miranda Kerr postete ein Foto von sich von der Victoria’s Secret Fashion Show 2012, auf dem sie ganz eindeutig ihre Taille schmaler gephotoshopped hatte (rechts). Dumm nur, dass das Originalbild vorher schon auf dem Instagram-Account von Victoria’s Secret zu sehen gewesen war.




6. Britney Spears Beach Body: In ihrem “Work Bitch” Musikvideo 2013 sah Britney Spears fitter aus denn je aus. Schade nur, dass dieser Traumkörper allein der Bildbearbeitung zu verdanken war.






8. Straffer, praller, schöner: Für ihr “Rolling Stone”-Cover 2010 wurde Katy Perry heftigst nachbearbeitet, damit die damals 25-jährige auch ja jugendlich aussieht.




9. Lady Gaga halbiert sich: Weil das Kleid, das Lady Gaga 2012 auf dem Cover der Vogue tragen sollte, nicht wirklich schlank machte, wurde einfach ein wenig mit Photoshop nachgeholfen.




10. Von Zero Körbchen zu viel Körbchen: Weil Schauspielerin Keira Knightley für das Filmplakat für “King Arthur” zu wenig Oberweite hatte, musste mal kurz der Graphiker ran. Wie praktisch.




>>> Habt Ihr auch einen Hunde-Doppelgänger?

Montag, 15. August 2016